Diakonische Schwesternschaft

 

Geschichte

Die "Diakonischen Gemeinschaften" haben sich seit 1939 in den Diakonissenhäusern Kaiserswerther Prägung von den „freien Hilfen in der Pflege“ zu "Gemeinschaften evangelischer Frauen und Männern im Kaiserswerther Verband" entwickelt. Das trifft auch für die Diakonischen Schwestern im Kasseler Diakonissenhaus zu.
 

Heute

Die Diakonischen Schwestern leben in christlicher Orientierung als "Glaubens- und Dienstgemeinschaft". Sie engagieren sich vor allem in sozialen Bereichen im gleichen Geist und mit gleicher Hingabe wie die Diakonissen. Nach einer sozialpflegerischen, sozialpädagogischen oder anderen Ausbildung können sie in die Schwesternschaft eintreten. Nach einer einjähriger Probezeit, zu der eine biblische Fortbildung gehört, werden die Anwärterinnen in einem Festgottesdienst zum "Amt der Diakonie als Diakonische Schwester" eingesegnet und in die Gemeinschaft aufgenommen.

Als Zeichen ihrer Zugehörigkeit erhalten sie die Schwesternbrosche und tragen auf Wunsch eine gemeinsame Tracht. Auch Männer können als "Diakonische Brüder" aufgenommen werden. Die Diakonischen Schwestern und Brüder beziehen Gehalt und haben das Recht der Kündigung. Sie können auch als Verheiratete der Gemeinschaft beitreten. Sie geben einen festgelegten Beitrag in die gemeinsame Kasse und werden von einem gewählten Schwesternrat und einem Pfarrer begleitet. Ein Mitglied der diakonischen Schwesternschaft wird in das leitende Gremium des Diakonissenhauses entsendet.

Die Schwestern und Brüder treffen sich monatlich zum gemeinsamen Nachmittag und zweimal im Jahr zu Begegnungstagen. Sie nehmen teil am gottesdienstlichen Leben des Hauses und anderen Ereignissen im Jahr. Sie gehören zur "Gemeinschaft evangelischer Frauen und Männer im Kaiserswerther Verband" und zum Weltbund "Diakonia". Die Gemeinschaft ist auch offen für Mitglieder, die nicht im Dienstverhältnis der Stiftung stehen, sich aber einer christlichen, diakonisch ausgerichteten Gemeinschaft anschließen möchten.
 

Für weitere Informationen:

Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel
Oberin Pfarrerin Kerstin Hering
Goethestraße 85
34119 Kassel
Tel.: 05 61 / 10 02 - 48 00
Fax: 05 61 / 10 02 - 48 05
info@diakonissenhaus-kassel.de
 
Themen:
Diakonische Schwesternschaft ...
... ist eine Gemeinschaft
... gibt Orientierung
... lebt ihre Glaubensgemeinschaft
... lädt ein zum Weg

Stand:
2003

Datei zum Download: