01.11.17

Pfarrer Ekkehard Raum nach 28 Jahren im Diakonissenhaus in den Ruhestand verabschiedet

STIFTUNG – Fast drei Jahrzehnte war Ekkehard Raum Pfarrer im Kurhessischen Diakonissenhaus und im Diakonissenkrankenhaus bzw. den Agaplesion Diakonie-Klinken. Jetzt wurde er in einem Gottesdienst und mit einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet.

„Wir danken Ihnen für Ihren langjährigen Dienst. Sie waren ein erfahrenes, wertgeschätztes und geachtetes Mitglied der Dienstgemeinschaft. Wir wünschen Ihnen nun einen gelungenen Übergang in den neuen Lebensabschnitt.“ Mit diesen Worten verabschiedete der theologische Vorstand der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus, Pfarrer Dr. Eberhard Schwarz, Raum in den Ruhestand.

Dieser predigte ein letztes Mal als Klinikseelsorger und ging dabei auf drei Bibelworte ein, die ihm von großer Bedeutung seien. Darunter war auch das Zitat aus dem Matthäusevangelium „Dein Wille geschehe.“ Raum: „Ich erlebe es als große Wohltat, wenn man sich diesen Worten überlassen kann.“ Gott sei keine ferne Instanz, sondern die gesamte Wirklichkeit. „Zufall ist das, was durch die Fürsorge Gottes für uns geschieht“, so Raum weiter.

In der sich anschließenden Feierstunde im Festsaal des Diakonissenhauses zeugten die vielen wertschätzenden Grußworte von den unterschiedlichen Wirkungsfeldern von Pfarrer Raum. Dr. Andreas Fiehn, ärztlicher Direktor der Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel, sowie eine Vertreterin des Pflegepersonals dankten Raum für seine seelsorgerlichen Dienste und die Zusammenarbeit.

Da heute die Zeit als Klinikseelsorger auf 12 Jahre beschränkt ist, geht mit Pfarrer Raum der mit Abstand dienstälteste Klinikseelsorger in den Ruhestand. Seine Verdienste für den Kreis der Klinikseelsorger würdigten Nicola Haupt, Referentin für Sonderseelsorge im Landeskirchenamt, sowie Pfarrerin Birgit Inerle vom Sprecherkreis der Konferenz der Klinik- und Altenheimseelsorgerinnen, Dekanin Barbara Heinrich, die in Kassel für die Klinik- und Altenheimseelsorge zuständig ist, und Pfarrerin Irmhild Ohlwein vom Pastoralpsychologischen Institut.

Ekkehard Raum hat ein feines Gespür in der Seelsorge und leistete seinen Dienst aus Liebe zu Gott und den Menschen. Dies wurde in den Grußworten von Elisabeth Soose, Schulleiterin des Christlichen Bildungsinstituts für Gesundheitsberufe, sowie von Schwester Irmgard Frank (Diakonische Schwesternschaft) und den Vertreterinnen der Weggemeinschaft deutlich.

„Mit Ihnen zog eine junge Pfarrergeneration in unser Haus ein“, erinnerte sich die Diakonisse Ursula Graak. Er sei eine Bereicherung für die über 100 Jahre alte Einrichtung gewesen. „Nun folgen Sie uns in der Erfahrung des Ruhestands.“ Mit Pfarrer Peter Zschoche, Pfarrerin Anja Baum sowie den Diakoninnen Michaela Thiel-Mey und Gabriele Blumenstein verabschiedeten sich ehemalige und aktuelle Kollegen und ließen kleine Anekdoten aus der Zusammenarbeit durchblitzen.

Ein gemeinsames Abendgebet schloss den Festnachmittag ab.