07.11.17

Anja Baum übernimmt die Klinikseelsorge

STIFTUNG – Nach der Verabschiedung von Pfarrer Ekkehard Raum in den Ruhestand wurden die Aufgaben unter den Pfarrern in der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel neu verteilt. Anja Baum tritt Raums Nachfolge als Klinikseelsorgerin in den Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel an.

Pfarrerin Anja Baum

Seit 2012 ist Pfarrerin Anja Baum (51) bereits im Diakonissenhaus als Seelsorgerin tätig. Zunächst war sie für das Alten-  und Pflegeheim Haus Salem, das Diakonie-Zentrum für Schädel-Hirn-Verletzte in Nordhessen (ZeHN) sowie die religionspädagogische Arbeit in den Kindertagesstätten des Diakonissenhauses zuständig. Vor zwei Jahren kam die Leitung und Begleitung der Diakonissen zu ihren Aufgaben hinzu. Dazu gehörten z.B. die Leitung des Schwesternrates und dessen Wahl, die Entwicklung der Diakonissengräber auf dem Wehlheider Friedhof oder auch die Versorgung der Diakonissen bezüglich des Wohnens, der medizinischen und pflegerischen Betreuung. Anja Baum erinnert sich: „Ich habe die Schwestern in Krankheit und Krisen begleitet. Aber wir haben auch viele freudige Ereignisse geteilt.“ Die Leitung der Diakonissen gibt Baum nun ab und übernimmt dafür die Klinikseelsorge in den Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel. „Ich bin sehr dankbar, dass ich die Schwestern zwei Jahre lang begleiten konnte. Ich durfte gelebte Frömmigkeit in einer ganz anderen Intensität erleben als bisher.“

Die religionspädagogische Arbeit in den Kindertagesstätten wird ebenso nicht mehr zu Baums Aufgaben gehören. Besonders werde sie die Gottesdienste mit den Kindern vermissen. „Es ist so wunderbar zu erleben, wie Kinder staunen können“, so die Pfarrerin.

Anja Baum wird weiterhin als Seelsorgerin für das Haus Salem und das Diakonie-Zentrum für Schädel-Hirn-Verletzte in Nordhessen zuständig sein. Dazu gehört auch die Begleitung der Angehörigen der Bewohner im Zentrum für Schädel-Hirn-Verletzte. Baum: „Ich habe hohen Respekt vor dem, was die Angehörigen leisten!“ Es sei viel Verzweiflung in den Menschen, aber auch viel Hoffnung und Vertrauen. „Die Bewohner betrauern natürlich den Verlust ihres vorherigen Lebens. Aber sie suchen auch nach neuen Lebensquellen.“ Es werde im Zentrum Trauer und auch Freude miteinander geteilt.

Auf die neuen Aufgaben als Klinikseelsorgerin freut sich Pfarrerin Baum: „Ich möchte Menschen in Krisenzeiten nahe sein und sie in Grenzsituationen begleiten.“ Sie wünsche sich, dass sie zu den Mitarbeitenden guten Kontakt habe und gut vernetzt mit Ärzten, Pflegepersonal und Therapeuten für die Patienten da sein kann. „Ich möchte ansprechbar sein und offen für das, was den einzelnen bewegt“, so Baum.

Werdegang
Anja Baum hat ihre Vikariatszeit in Kassel-Wolfsanger verbracht. Ihre erste Pfarrstelle hatte sie auch in Wolfanger mit einem Zusatzauftrag für das Klinikum Kassel. Von 1999 bis 2006 war sie dann Stadtjugendpfarrerin. Nach der Elternzeit übernahm sie eine Pfarrstelle in Kassel-Mitte, Pfarramt Unterneustadt. Dort war sie auch zuständig für eine Einrichtung für Demente der Baunataler Diakonie.

Veränderungen in der Stiftung
Statt drei Pfarrstellen wird es künftig nur noch zwei Pfarrer in der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus geben: Den theologischen Vorstand sowie eine weite Pfarrstelle. Pfarrer Dr. Eberhard Schwarz übernimmt aktuell kommissarisch die Aufgaben des theologischen Vorstands. Das Bewerbungsverfahren für die Stelle läuft derzeit. Neben den Vorstandsaufgaben und den Gottesdiensten gehören nun auch die Leitung der Diakonissen sowie die religionspädagogische Arbeit in den Kindertagesstätten zu seinen Aufgaben. Die zweite Pfarrstelle hat Anja Baum inne.