10.10.19

Neue Haustechniker im Dienst

STIFTUNG - Seit einigen Monaten schon tun die neuen Haustechniker Dirk Vogel und Marek Frankiewicz ihren Dienst in der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus und ihren Einrichtungen. Heute stellen wir Dirk Vogel vor:

Dirk Vogel (links) mit Marek Frankiewicz

Seit Anfang Juli ist Dirk Vogel (51) bei der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus als Haustechniker beschäftigt. Mit 30 Stunden in der Woche ist der ausgebildete Elektriker so gut wie in allen Häusern der Stiftung unterwegs: vom Mutterhaus bis ins Marie-Behre-Altenhilfezentrum, vom Baumhaus und den Baumzwergen bis zum Amalienhaus und der ZeHN, von den Diakonissenwohnungen bis ins Elisabeth-von-Thüringen-Haus und als Aushilfe sogar im Kinder- und Jugendheim im Kleinen Holzweg.

„Ich mache alles, was anfällt. Von verstopften Toiletten, nicht funktionierenden Wasserhähnen bis hin zum Glühbirnenwechseln“, so Vogel. Nach der Ausbildung zum Elektroinstallateur arbeitete der neue Haustechniker ein Jahr in diesem Beruf, bevor er bis 2017 selbständiger Kaufmann war. Die letzten zwei Jahre arbeitete er als Angestellter. Nun ist er in der Stiftung tätig und damit sehr zufrieden. „Besonders das menschliche Miteinander und der Umgang unter den Kollegen ist wirklich toll“ betont er.

Wenn er nicht im Diakonissenhaus ist, knallt’s bei ihm: Seit 1990 ist der zweifache Vater ausgebildeter Pyrotechniker und verantwortet bei Kassels großen Volksfesten wie Zissel oder Wehlheider Kirmes das Feuerwerk. In seiner Freizeit liebt er die fünfte Jahreszeit und engagiert sich im Karneval in Helsa, den er mit begründet hat und wo er Sitzungspräsident ist. Seine handwerklichen Fähigkeiten bringt er außerdem im Verein für Denkmalpflege Helsa ein. Dieser renoviert den denkmalgeschützten Landgasthof König von Preußen.

Die Vorstellung von M. Frankiewicz lesen Sie hier.