12.09.18

Chicago Line begeistert in der Mutterhauskirche

ZeHN - Bewohner des Diakonie-Zentrums für Schädel-Hirn-Verletzte Nordhessen mit ihren Angehörigen sowie Gäste und Interessierte erlebten einen tollen Konzertabend mit der Kassler Bluesband "Chicago Line" in der Mutterhauskirche. Es wurde geklatscht, getanzt und gejubelt.

Bereits zum wiederholten Male spielte die Kassler Band "Chicago Line" für die Bewohner der ZeHN. Neben den Angehörigen waren diesmal auch Gäste, Fans oder Nachbarn eingeladen. Nach einer kleinen Stärkung mit Getränken und Bratwürsten ging es für die Konzertbesucher in die Mutterhauskirche: Mit Rollator, Rollstuhl, Pflegebett oder zu Fuß.

Eine gute Stunde lang gab die Bluesband Klassiker und Außergewöhnliches zum Besten. Ihr gelang es von Anfang an, eine lockere Atmosphäre zu schaffen. So hielt es manche nicht mehr auf ihren Sitzen. Es wurde getanzt und gejubelt. "Es gibt keinen besseren Ort dafür, als die Mutterhauskirche. In der Kirche pulsiert das Leben und Musik ist Leben", stellte Pfarrerin Martina Tirre, Vorstand der Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus und Geschäftsführerin der ZeHN fest. "Es ist einfach großartig von der Band, dass sie uns so treu ist."

Auch Kathrin Schaumlöffel, die den Bereich "Gestaltung des Tages" in der ZeHN leitet, zeigte sich zufrieden mit dem Abend. "Die Band ist unseren Bewohnern inzwischen schon sehr vertraut. Deswegen haben wir auch fast alle hier in die Kirche gebracht. Und es ist super, dass diesmal auch Gäste von außerhalb gekommen sind. Ein toller Abend!"

Die Sängerin von Chicago Line, Monika Sherman, verabschiedete sich nach dem letzten Lied mit einem "Bis zum nächsten Jahr" - das lässt hoffen!