Spenden & Helfen

Spendendose mit der Aufschrift "Danke für Ihre Spende"

"Gemeinsam aus Liebe zum Menschen."

Einige unserer Dienste werden von staatlichen oder kirchlichen Mitteln getragen. Dennoch sind wir zur Wahrnehmung unserer Aufgaben in vielen Bereichen auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Lassen Sie uns gemeinsam aus Liebe zum Menschen möglich machen, dass Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen geholfen wird. Darin stehen wir in der Tradition der Diakonissen.

Wir sind sehr dankbar für Ihre Unterstützung unserer diakonischen Arbeit!

Spendenkonto:
Evangelische Bank eG
IBAN: DE 10 5206 0410 0000 2011 97
BIC: GENODEF1EK1

Ihre Ansprechpartnerin:
Kerstin Leitschuh, Tel.: 0561 / 1002-4010, E-Mail

Ihre Möglichkeiten zu helfen

 
 
 
 

Diese Projekte benötigen Ihre Unterstützung

Ein Cello für den Musikraum im Kinder- und Jugendheim

Musik berührt unsere Seele. Wenn wir Musik hören, entspannen wir oder erinnern uns an besondere Momente. Selber Musik zu machen, tut unserem Körper und unserer Seele gut. Dabei kann es egal sein, ob wir gut oder schlecht musizieren.

In unserem Kinder- und Jugendheim haben die Bewohnerinnen und Bewohner die Möglichkeit, selber Musik zu machen. Im Musikraum begleitet unser Erzieher und ausgebildeter Musiktherapeut Eltern und Kleinkinder beim Entdecken der Musik und dem Erlernen einfachster Kinderlieder und Rhythmen. Jugendlichen hilft das Musizieren, die Konzentrationsfähigkeit zu üben, sich zu motivieren oder zu beruhigen. In dem sie selber Musik machen, können die Kinder und Jugendlichen ihre Gefühle ausdrücken, wenn Worte fehlen.
Weil wir um diese positive Wirkung des Musizierens auf unsere Kinder, Jugendliche und Eltern wissen, möchten wir diesen Bereich stärken. Der Musikraum soll durch ein Streichinstrument erweitert werden. Dafür bietet sich ein elektronisches Cello an.

Wir bitten Sie um finanzielle Unterstützung (Stichwort Cello) für den Musikraum. Neben der Anschaffung des Cellos stehen immer wieder Reparaturen oder Austausch des Inventars und kleinerer Instrumente an.

Musizieren tut Körper und Seele gut! Herzlichen Dank, dass Sie diese Erfahrung unseren Kindern und Jugendlichen ermöglichen!

 

Tierischer Besuch bei den Bewohnern der ZeHN

Wenn der kleine Therapiebegleithund Monty mit Ergotherapeutin Kerstin Ohletz zu Besuch kommt, füllt sich der Therapieraum schnell. Behutsam setzt Ohletz Monty auf den Schoß der Bewohner im Zentrum für Schädel-Hirn-Verletzte. Er lässt sich streicheln, leckt die Hände oder holt ein von den Bewohnern weggeworfenes Säckchen. „Monty ist ein Türöffner“, so die Therapeutin. „Schwerstbehinderte Menschen entspannen sich, Spastiken können sich lösen und depressive Menschen werden aktiv.“ Monty ist ein kontaktfreudiger und neugieriger Hund, der Streicheleinheiten und Leckerli liebt. Er nimmt sein Gegenüber so wie er ist und motiviert die Bewohner nach ihren Möglichkeiten aktiv zu werden.

Derzeit kommt Monty alle zwei Wochen für eine Stunde ins Diakonie-Zentrum für Schädel-Hirn-Verletzte Nordhessen. Helfen Sie mit Ihrer Spende (Stichwort: Tiergestützte Therapie), dass diese Besuche dauerhaft gesichert werden können.