Unsere Geschichte

Drei Kerzen

  • 1864 Gründung des Hessischen Diakonissenhausse in Treysa in einer stillgelegten Papiermühle mit Aufnahme von Kranken und ihrer Pflege durch die ersten Diakonissen. 
  • 1877 Gründung eines Hauses für „erziehungsbedürftige Mädchen“ und einer Kleinkinderschule in Treysa
  • 1878 Gründung einer Kleinkinderschule in Kassel
  • 1881 Verlegung der Stiftung mit dem Kleinkinder-Lehrerinnen-Seminar nach Kassel
  • 1883 Das neue Krankenhaus mit Mutterhaus in Wehlheiden bei Kassel (jetzt Kassel) Goethestr. 85 wird in Betrieb genommen. Damit wird der Umzug des Diakonissenhauses von Treysa (jetzt Schwalmstadt) nach Kassel vollzogen.
  • 1899 Erwerb des ehemaligen Hotels „Bellevue“ in Guntershausen, jetzt Baunatal, für schwererziehbare Mädchen
  • 1901 Übergabe der Treysaer Anstalten an den neu gegründeten Brüderhausvorstand, heute Diakoniezentrum Hephata in Schwalmstadt
  • 1904 Ankauf eines benachbarten Hauses für ein Altenheim, das heutige Amalienhaus für Betreutes Wohnen in der Goethestraße 79
  • 1908 Die pflegerische Ausbildung im Krankenhaus erhält auf Grund des Krankenpflegergesetzes als erste Ausbildungsstätte in Hessen die staatliche Anerkennung.
  • Die im Jahre 1847 in Kassel gegründete Stiftung „Zum Kind von Brabant“ geht in seiner Leitung eine Personalunion mit dem Diakonissenhaus ein. Nachdem es 1987 zur einer Schließung kommen musste, gab es bis 1991 die Kinderabteilung im Krankenhaus des Kurhessischen Diakonissenhauses.
  • 1910 Einweihung des Feierabendhauses „Salem“, heute Alten- und Pflegeheim „Haus Salem“ in der Herkulesstr. 38
  • 1928 Entsendung der ersten Missionsschwestern nach Ostafrika
  • 1944 Durch Bombenangriffe wird das Krankenhaus so stark zerstört, dass der Krankenhausbetrieb ausgelagert werden muss.
  • 1946 Das Burgfeld-Krankenhaus, ein ehemaliges Kur- und Erholungsheim in Wilhelmshöhe, wird als neues Krankenhaus eröffnet, da die Krankenhäuser in der Stadt Kassel weitgehend zerstört sind
  • 1954 Das wieder aufgebaute Diakonissen-Krankenhaus in der Goethestraße kann seinen Betrieb wieder aufnehmen.
  • 1962 Einweihung der Mutterhauskirche
  • 1970 Das Bettenhaus entlang des Kirchweges wird als Erweiterungsbau des Diakonissen-Krankenhauses fertig gestellt.
  • 1971 Einweihung des Kinder- und Jugendheimes Kleiner Holzweg 28
  • 1972 Der Neubau des Burgfeld-Krankenhauses in der Wigandstraße ist fertig gestellt
  • 1983 Das Lenchen-Heitmann-Haus wird als Einkehrhaus für Diakonissen eingeweiht
  • 1990 Eröffnung der Kindertagesstätte Kleiner Holzweg
  • 2001 Das DGK Diakonie Gesundheitszentrum Kassel entsteht durch die Fusion des Burgfeld-Krankenhauses und des Diakonissen-Krankenhauses.
  • Das CBG Christliche Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe entsteht aus dem Zusammenschluss der Krankenpflegeschulen des Burgfeld- und Diakonissen-Krankenhauses sowie des Roten Kreuz Krankenhauses. 2005 kommt die Krankenpflegeschule des Marienkrankenhauses hinzu.
  • 2003 Das Baumhaus für Kinder, Herkulesstr. 77-79 wird eingeweiht
  • 2004 Grundstein für einen Krankenhaus-Neubau an der Goethestraße wird gelegt
  • 2005 Das Marie-Behre-Altenhilfezentrum wird in Baunatal-Guntershausen eingeweiht
  • 2007 Der erste Bauabschnitt des Krankenhaus-Neubaus nimmt Patienten auf
    Eine Mutter/Vater-Kind-Gruppe wird im Lenchen-Heitmann-Haus in Bad Emstal-Sand eröffnet
  • 2012 Einweihung des Diakonie-Zentrums für Schädel-Hirn-Verletzte Nordhessen gGmbH
  • 2014 Das 150-jährige Jubiläum wird mit mehreren Veranstaltungen und einem großen "Geboren-in-Kassel-Fest" in der Goetheanlage gefeiert.